News

Arbeiten und Lernen in Europa? Ganz dem Motto – „get an icecream- get work-experiences in Europe

Damit lockten die Mobilitätsberater der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main am 13. und 14. Juli interessierte Auszubildende und angehende Meister auf dem Campus des Berufsbildung- und Berufstechnologiezentrum Weiterstadt, sich über geförderte berufliche Auslandsaufenthalte in Europa zu informieren.

Die Mobilitätsberater waren freudig überrascht, über so viele Interessierte an beiden Informationstagen: „Wir haben insgesamt mehr als 115 Interessierte an beiden Tagen informiert. Damit hatten wir nicht gerechnet und sind über diesen Umstand sehr erfreut“, so der Mobilitätsberater Josip Primorac.“

„Wir haben Auszubildende aus 10 verschiedenen Gewerken informiert (oder erreicht?). Um nur einige zu nennen: Maler- und Lackierer, Mauerer, Tischler, Zimmerer, Feinwerkmechaniker, KFZ-Mechatroniker, Berufsfeuerwehr-Leute und so weiter.

Sie waren alle sehr interessiert- nicht nur an unserem Eis! Da ist uns Berater-Herz aufgegangen. Wir hoffen natürlich, dass einige davon auch eine berufliche Mobilität im Ausland wagen.“ So beide Mobilitätsberater, Jeanette Pittman und Josip Primorac.

IMG 0877

Viele Auszubildende und angehende Meister nutzten die Gelegenheit mit Eis oder einem kühlen Getränk sich über die Rahmenbedingungen und Chancen eines beruflichen Auslandsaufenthaltes- während und nach der Ausbildung zu informieren. Weiterhin erhielten Sie einen ersten Einblick in die finanziellen Förderungsmöglichkeiten über Erasmus+ Stipendien sowie Unterstützungsleistung der Mobilitätsberatung der hessischen Wirtschaft bei der Verwirklichung solch eines Vorhabens.  

Wenn auch du dich gerne über deine eigenen Möglichkeiten näher informieren möchtest. Dann melde dich jetzt zu deinem Beratungsgespräch an!

 

Die Mobilitätsberatung wird gefördert aus Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen und der Europäischen Union-Europäischer Sozialfonds.

 

weitere News

Gefördert aus Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen und der Europäischen Union – Europäischer Sozialfonds.