Über uns

Das Projekt

Die "Mobilitätsberatung der hessischen Wirtschaft" ist ein Gemeinschaftsprojekt der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main, der Handwerkskammer Kassel, des Bildungswerks der Hessischen Wirtschaft e.V. und Arbeit und Bildung e.V.

Unsere Ziele sind:

Hierfür bieten wir ein umfangreiches Spektrum an Leistungen:

Das Projekt wird aus Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen und der Europäischen Union – Europäischer Sozialfonds gefördert.

 

Hintergrund

Durch die zunehmende Internationalisierung der Wirtschaft und die dadruch voranschreitende globale Verflechtung der Märkte hat sich auch das Umfeld für deutsche Unternehmen grundlegend verändert. Diese Entwicklungen stellen neue Anforderungen an die berufliche Bildung, da die Anzahl der Außenwirtschaftsbeziehungen der Betriebe stetig steigt. Unternehmen benötigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die über fremdsprachliche und interkulturelle Kompetenzen verfügen, um auf internationaler Ebene zusammenarbeiten zu können.

Um die hierfür erforderlichen Kompetenzen zu entwickeln, besteht für Auszubildende und junge Fachkräfte die Möglichkeit, Berufserfahrung im Ausland zu sammeln. Die in diesem Zusammenhang zur Verfügung stehenden Programme und Fördermaßnahmen sind vielen Auszubildenden und Betrieben allerdings weitgehend unbekannt. Bisher nehmen jährlich nur ca. 4 % aller Auszubildenden an Auslandsaufenthalten während der Berufsausbildung teil. Hier setzt die Arbeit der Mobilitätsberatung der hessischen Wirtschaft an.

Netzwerkpartner

Die Mobilitätsberatung der hessischen Wirtschaft arbeitet mit folgenden Projekten und Institutionen zusammen:

Links

„Berufsbildung ohne Grenzen“ – Das bundesweite Mobilitätsberaternetzwerk

Zur Website

Pool-Projekt EuroMobility

Zur Website

TRANSMOBILO + Mittelhessischer Bildungsverband e.V.

Zur Website

Förderpartner

Link

Nationale Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung

Zur Website

Beratungskonzept

Download

Beratungskonzept 07 2019

pdf-Datei (319 KB)

Gefördert aus Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen und der Europäischen Union – Europäischer Sozialfonds.