Arbeiten und Lernen in Europa

Interkulturelles Training an der Schulze-Delitzsch-Schule

Am 08. Februar 2019 fand das dritte inkterkulturelle Training dieses Jahres an der Schulze-Delitzsch-Schule in Wiesbaden statt.

Ungefähr 60 Auszubildende kaufmännischer Berufe konnten dabei einen halben Tag lang Abstand von den alltäglichen Anforderungen nehmen, um sich intensiv mit dem Thema Kultur und weiterführend mit Fragen der interkulturellen Kommunikation zu beschäftigen.

Was ist Kultur? Welche Probleme und Herausforderungen können bei der Begegnung Angehöriger mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund auftreten? Und wie kann man sich am besten auf solche Begegnungen vorbereiten?

Neben dem notwendigen theoretischen Input wurden die Inhalte in verschiedenen Übungen auch spielerisch erfahrbar gemacht.

Wichtig erscheint all dies, da häufig auch kleinerer Betriebe im Zuge der Internationalisierung der Wirtschaft mit ausländischen Partnern kooperieren und es  zunehmend notwendig wird, entsprechende Kompetenzen zu erwerben.

Das Training soll den Auszubildenden dabei helfen, eigenständig Lösungsansätze und Strategien zu entwickeln und dadurch eine Sensibilisierung für interkulturelle Fragen zu erfahren.

Diese interkulturelle Kompetenz ist nicht nur im Umgang mit ausländischen Geschäftspartnern sinnvoll, sondern darüber hinaus auch eine wichtiges Werkzeug für einen möglichen zukünftigen Auslandsaufenthalt.

Bei der Durchführung wurde Anna Langsdorf vom Bildungswerk der hessischen Wirtschaft jeweils von einem Mobilitätsberater der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main unterstützt.

Weitere Infos bekommen Sie http://www.arbeiten-und-lernen-in-europa.de/auszubildende-fachkraefte/interkulturelle-trainingsmodule oder bei Ihrem zuständigen Mobilitätsberater.

 

Die Mobilitätsberatung wird gefördert aus Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen und der Europäischen Union-Europäischer Sozialfonds.