Arbeiten und Lernen in Europa

Durchführung

Partnereinrichtung im Ausland

Wenn Sie noch nicht auf vorhandene Kontakte zurückgreifen können, gibt es folgende Möglichkeiten, eine Partnereinrichtung im Ausland zu finden:

  • Schul- und Städtepartnerschaften
  • Recherchieren und Kontaktieren von Akteuren der beruflichen Bildung im Ausland
  • Unterstützung der Mobilitätsberatung: Bitte sprechen Sie uns an!

Folgende Aspekte sollten im Vorfeld mit der Partnereinrichtung im Ausland abgesprochen werden:

  • Welche Berufsbilder können abgedeckt werden?
  • Welchen Umfang hat die Betreuung vor Ort?
  • Wie werden die Aufgaben zwischen den beiden Partnereinrichtungen verteilt?

INFO: Bei fast allen Förderprogrammen kann die Finanzierung von Vorbereitungstreffen beim ausländischen Partner beantragt werden. Ein persönliches Kennenlernen erleichtert zudem die Kommunikation via E-Mail und Telefon.

Vorbereitung

Die folgenden Punkte geben Ihnen einen Überblick über notwendige Schritte in der Planung.

  • Ansprache und Information der potentiellen Teilnehmer/-innen
  • Absprachen mit den beteiligten Betrieben
  • Festlegung der Modalitäten für die finanzielle Abwicklung, die Hin- und Rückreise, die Betreuung während des Aufenthaltes, die Unterkunft usw.
  • Sprachliche, interkulturelle und pädagogische Vorbereitung der Teilnehmer/-innen
  • Information der Berufsgenossenschaften und Kammer
  • Abschluss einer Auslands-Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung für die Teilnehmer/-innen
  • Ggf. Ergänzung im Ausbildungsvertrag

Bei einem gegenseitigen Austausch ist außerdem für den Aufenthalt der ausländischen Gruppe folgendes zu regeln:

  • Suche von Praktikumsbetrieben
  • Unterkunft für die Teilnehmer/-innen
  • Festlegung der Betreuungsmodalitäten
  • Ggf. Durchführung einer Willkommens- und Abschlussveranstaltung

Weitere Hinweise finden Sie in unserer Checkliste.
Gerne begleiten wir Ihren Austausch unterstützend, bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Nachbereitung

Der Austausch sollte nach Abschluss ausgewertet werden, damit die Erfahrungen in zukünftige Austausche einfließen können. In die Auswertung sollten einbezogen werden:

  • Die Teilnehmer/-innen
  • Die ausländische Partnereinrichtung
  • Die aufnehmenden und entsendenden Betriebe
  • Die beteiligten Personen innerhalb Ihrer Einrichtung

Es empfiehlt sich außerdem, ein Nachbereitungsseminar für die Teilnehmer/-innen zu organisieren, um ihnen die Möglichkeit zu geben, ihre Erfahrungen zu reflektieren. Bei dieser Gelegenheit können für die Abrechnung der Fördergelder notwendige Berichte und Belege eingesammelt werden.
Zur Dokumentation des Auslandspraktikums sollte der Europass Mobilität ausgestellt werden. Außerdem kann der aufnehmende Betrieb im Ausland gefragt werden, ob ein Zeugnis ausgestellt werden kann.